Krähenfüße

Hast du Lachfältchen im Gesicht, obwohl dir nicht zum Lachen ist? Die gute Nachricht: Das geht vielen so. Denn die feinen Linien um die Augen bilden sich im Alter von ganz allein. Doch warum ist das so? Was hilft vorbeugend dagegen? Und was kannst du tun, wenn sie bereits da sind? Die Antworten dazu findest du hier.

  • Krähenfüße gehören zu den dynamischen Gesichtsfalten, die im seitlichen Augenwinkel beginnen und nach außen ziehen.

  • Augenringe können die Entstehung begünstigen.

  • Unterscheide: Krähenfüße und Falten unter deinen Augen. Denn der Ort hat einen Einfluss auf die Behandlungsoptionen.

Das Erdbeerkinn und Kinnfalten effektiv behandeln.
Medizinisch geprüft von:

Medizinisch geprüft von:

Krähenfüße: Einfach erklärt!

Als Krähenfüße bezeichnen wir umgangssprachlich die feinen Fältchen seitlich und unterhalb der Augen. Der Name kommt daher, dass die Linien sich strahlenförmig vom Auge her ausbreiten. Quasi wie ein Krähenfuß. Das heißt: Krähenfüße sind nichts anderes als Augenfalten oder Lachfalten. Verantwortlich für die Bildung ist der darunterliegende Muskulus orbicularis oculi. Er umgibt das komplette Auge kreisförmig von der Nase über die Augenbrauen und Augenwinkel bis zum Wangenknochen. Wenn wir das Auge zusammenkneifen, ziehen sich seine Muskelfasern zusammen und es bilden sich Krähenfüße.

Wer viel lacht, wird Krähenfüße bekommen – früher oder später. So viel ist sicher. Doch heißt das im Umkehrschluss, dass Krähenfüße automatisch immer fröhliche Personen bekommen? Nein. Denn das häufige Zusammenkneifen der Augen begünstigt ebenfalls die Entstehung. Falls du einen Text nicht gut lesen kannst oder du Brillenträger bist und gerade keine Brille trägst – was passiert? Du kneifst unweigerlich deine Augen zusammen und es entstehen Krähenfüße und Falten zwischen den Augenbrauen (Zornesfalten).

Wann Krähenfüße zum Problem werden

Feine Fältchen um die Augen, wenn du herzhaft lachst, sind vollkommen natürlich. Lachfältchen wirken sympathisch – das bewiesen bereits Studien. Doch was ist, wenn sie nicht mehr verschwinden? Dann werden sie meist als störend empfunden und als Krähenfüße bezeichnet. Kurz vorweg: Wie alle Gesichtsfalten gehören ebenso Krähenfüße zum natürlichen Alterungsprozess. Ob du willst oder nicht. Aber wann sie auftreten, ist unterschiedlich. Wie du sie frühzeitig erkennst und was du dagegen tun kannst, erfährst du gleich.

Wodurch entstehen Augenfalten

Eins ist klar: Krähenfüße sind Alterserscheinungen. Aber wieso ist das so? Die Erklärung ist denkbar simpel. Im Laufe des Alters nimmt nicht nur die Elastizität der Haut ab, sondern auch die jugendlichen Fettpolster im Gesicht. Vor allem jene unter deinen Augen. Das Ergebnis: Erste Augenringe entstehen und feine Augenfältchen bleiben bestehen. Natürlich beeinflusst dein persönlicher Lifestyle das Tempo der Entwicklung ebenso maßgeblich. Stress, Schlafmangel oder Rauchen – allesamt Turbos für deine Faltenentstehung.

Was sind erste Anzeichen von Krähenfüßen

Augenfalten kommen erst im Alter? Falsch gedacht! Denn schon Anfang 20 können erste feine Fältchen auftreten. Vor allem die Augenregion ist aufgrund der dünnen Haut und der geringen Fettdepots besonders anfällig für erste Anzeichen des Alterungsprozesses. Die Folge ist, dass Augenringe aufgrund geringer Fettpolster sogar vor dem Erwachsenwerden auftreten können. Und diese begünstigen wiederum Krähenfüße. Denn hast du gewusst: Falls du bereits Augenringe hast, sind Lachfältchen unterhalb deiner Augen besser sichtbar, da deine fehlenden Fettpolster die Fältchen schlechter glätten können.

Wann sollten Augenfalten behandelt werden

Kurz und knackig: Je früher, desto besser – natürlich nur, sofern sie dich stören. Denn im Laufe des Alters werden die feinen Fältchen tiefer und somit schwieriger zu entfernen als in jungen Jahren. So kann es sein, dass bereits mit Anfang 30 eine Kombination aus verschiedenen Behandlungen notwendig ist, um Krähenfüße wieder zu glätten. Die Möglichkeiten einer Behandlung sind abhängig von der Tiefe, dem Ort und der Zeit, wie lange die Falten schon bestehen. Denn es ist ein Unterschied, ob die Krähenfüße seitlich der Augen sind oder unterhalb davon.

Noch Fragen? Unser FAQ-Teil hat die Antworten!

In jungen Jahren kannst du die Entstehung am besten mit einem ausgewogenen Lebensstil beeinflussen. Ausreichend Sonnenschutz, viel Flüssigkeitszufuhr und passende Pflegeprodukte können die Faltenbildung verlangsamen. Früher oder später hilft aber keine Creme mehr. Dann sind medizinische Helfer wie Botox, Microneedling oder Hyaluronsäure gefragt. Vor allem beugt Botox die starke Ausbildung von Mimikfalten wie Augen- und Stirnfalten vor. Gegen ein sogenanntes Erdbeerkinn wirkt es wahre Wunder. Wir beraten dich gerne, was für dich in Frage kommt.

Krähenfüße neben deinen Augen behandelt man am effektivsten mit Botox. Es wird in den seitlichen Teil des Augenmuskels injiziert und glättet deine Fältchen, indem es die Bewegung des Augenmuskels hemmt und so die Faltenbildung verhindert. Keine Sorge: Deine Mimik bleibt trotzdem erhalten, da nur kleine Bereiche der Muskelbewegung durch Botox vermindert werden. Sind jedoch bereits tiefe Falten um deine Augen vorhanden, ist eine Behandlung mittels Microneedling oder eine Kombination mit Radiofrequenz (z.B.: Morpheus8) zusätzlich erforderlich. Alternativ kann eine Hyaluronsäure-Unterspritzung Falten unterhalb deiner Augen glätten und Augenringe ansatzweise ausgleichen. Wir beraten dich gerne vor Ort dazu.

Kneifst du deine Augen zusammen oder lachst herzhaft, bilden sich feine Fältchen um deine Augen. Diese Falten werden Krähenfüße oder auch Lachfältchen genannt. Das rührt daher, dass die Fältchen strahlenförmig beginnend vom Augenwinkel nach außen ziehen. Witziges Detail am Rande: Krähenfüße gehören zur gleichen Faltenart wie Häschenfalten.

Krähenfüße entstehen aufgrund der Bewegung des Augenmuskels. Der Augenmuskel umgibt dein komplettes Auge und ist für den Lidschluss und das Zwinkern verantwortlich. Kneifst du nun deine Augen zusammen oder lachst herzhaft, bilden sich feine Fältchen um deine Augen. Diese verschwinden aber im Bruchteil einer Sekunde, sobald du normal schaust. Im Laufe des Alters bleiben jedoch zunehmend Krähenfüße bestehen, da die Haut an Spannkraft verliert und die darunterliegenden Fettpolster weniger werden.

Auch dein persönlicher Lebensstil ist dafür verantwortlich, wie schnell sich Augenfalten bilden. Mangelnde Feuchtigkeit, übermäßiges Sonnenlicht oder Rauchen führen zu frühzeitiger Faltenbildung. Dies merkst du besonders im Lippen- und Augenbereich (siehe Lippenfalten).

Weitere Fragen? Einfach einen persönlichen Beratungstermin online vereinbaren.

Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 22.09.2023