Zornesfalte

Wusstest du, dass die Zornesfalte im Volksmund auch Denkerfalte genannt wird? Denn: Während du dich konzentrierst, bilden sich oft Falten zwischen beiden Augenbrauen. Dies passiert meist vollkommen unbewusst! Hier erfährst du alles über die Ursachen, erste Anzeichen & Behandlungsmöglichkeiten.

  • Die Zornesfalten sind dynamische Falten. Das heißt: Sie kommen und gehen bei bestimmten Gesichtsausdrücken. Im Gegensatz dazu: Die Nasolabialfalte.

  • Denkerfalten sind nicht bei allen gleich. Es gibt zwei verschiedene Arten: Waagrechte- und senkrechte Zornesfalten.

  • Die Faltenrichtung ist abhängig vom Gesichtsmuskel. Interessantes Detail: Die meisten haben entweder senkrecht oder waagrechte Zornesfalten. Selten beides!

Senkrechte Zornesfalten effektiv behandeln.
Medizinisch geprüft von:

Medizinisch geprüft von:

Die Zornesfalte: Einfach erklärt!

Die Zornesfalte wird im medizinischen Fachjargon auch Glabellafalte genannt – umgangssprachlich bezeichnen wir sie gerne als senkrechte Stirnfalten. Die Glabella klingt kompliziert, kennt aber jeder. Das ist die meist die haarlose Hautregion zwischen beiden Augenbrauen. Die senkrechten oder waagrechten Falten werden dort Zornesfalten genannt. Diese entstehen beim Zusammenziehen der Haut durch die darunterliegenden Gesichtsmuskeln.

Hierfür sind zwei verschiedene Muskeln verantwortlich. Einer verläuft wie ein Hockeyschläger entlang beider Augenbrauen. Der sogenannte Muskulus corrugator supercilii. Dieser Muskel verursacht senkrechte oder leicht schräge Zornesfalten in der Haut. Im Gegensatz dazu: Der Muskulus procerus, der von der Stirn bis zur Nase verläuft. Wenn sich dieser Muskel zusammenzieht, entstehen waagrechte Linien zwischen deinen Augenbrauen. Das sind die waagrechten Zornesfalten – nicht zu verwechseln mit den darüberliegenden waagrechten Stirnfalten.

Wann die Zornesfalte zum Problem wird

Die Antwort kannst du dir denken. Sie sind spätestens dann ein Problem, wenn dir Freunde oder Arbeitskollegen sagen, dass du zornig schaust, obwohl du im Moment gar nicht zornig bist. Das heißt: Deine Gesichtsfalten sind ein Ausdruck deiner Persönlichkeit. Und wer will schon als zorniger Mensch wahrgenommen werden? Keiner.

Dabei weißt du mittlerweile, dass die Zornesfalte keineswegs nur entsteht, wenn du zornig schaust. Meist machst du die Falten zwischen deinen Augenbrauen komplett unbewusst. Zum Beispiel: Wenn du am Bildschirm oder einen Text in der Ferne nicht gut lesen kannst. Was passiert dann? Du kneifst die Augen zusammen und es bilden sich automatisch Zornesfalten und Krähenfüße. Ein anderes Beispiel: Es ist ein sonniger Sommertag und du hast deine Sonnenbrille vergessen. Die Brille schützt dich nicht nur vor UV-Strahlen, sondern hilft auch Zornesfalten vorzubeugen. Denn bei grellem Sonnenlicht kneifst du automatisch die Augen zusammen, wodurch wiederum Falten entstehen.

Wenn du jung bist, ist alles kein Problem. Denn die Falten sind sofort weg, nachdem du sie gemacht hast. Aber bereits in den 20ern können erste feine Linien bleiben. Linien werden zu Falten. Und Falten zu tiefen Furchen in den 40ern. Je früher du solche Falten vermeidest, desto länger bleibt dein freundlicher Gesichtsausdruck erhalten.

Wodurch entstehen Falten zwischen den Augenbrauen

Wie du mittlerweile weißt, sind für die Entstehung der Falten zwei Muskeln verantwortlich: Der Muskulus corrugator supercilii und der Muskulus procerus. Beide ziehen sich knapp unter deiner Gesichtshaut zusammen, wenn du böse oder angestrengt schaust. Dadurch entstehen Zornesfalten. Da im Alter die Haut an Elastizität verliert, beginnen im Gesicht feine Mimikfältchen zu bleiben – auch wenn du gerade nicht zornig blickst. Fältchen vertiefen sich zu Falten. Und später ist die Summe an Falten für den runzeligen Gesichtsausdruck auf deiner Haut verantwortlich.

Was sind erste Anzeichen von Zornesfalten

Ebenso wie Lippenfältchen entwickeln sich auch Zornesfalten im Laufe des Alters. Unglaublich, aber wahr: Manche Menschen besitzen selbst im hohen Alter keine. Das heißt: Genetik und Umwelteinflüsse spielen sicherlich eine gewisse Rolle. Bei den meisten zeigen sich jedoch bereits Mitte 20 feine Linien zwischen den Augenbrauen – entweder leicht schräge oder waagrechte. Selten beides. Anfänglich bemerkst du sie beim flüchtigen Blick in den Spiegel kaum. Und später fallen sie dir bereits auf jedem Foto auf. Das Gute: Zornesfalten entstehen niemals plötzlich, sondern bilden sich im Laufe mehrerer Jahre. Und bei manchen glücklicherweise nie.

Wann sollte die Zornesfalte behandelt werden

Falls dich Freunde fragen, wieso du schon wieder böse schaust, obwohl du gar nichts merkst. Oder wenn dich beim morgendlichen Blick in den Spiegel die Falten zwischen deinen Augenbrauen stören, dann solltest du an eine Behandlung denken. Besser früher als später. Denn: Je eher du beginnst, desto leichter und schneller verschwinden die Falten wieder. Das trifft ebenso auf andere Gesichtsfalten wie Kinnfalten oder Bunny Lines zu.

Mit welcher Behandlung du die Falten am schnellsten weg bekommst, lässt sich nur vor Ort beurteilen. In jüngeren Jahren hilft oft eine einzelne Injektion mit Botox. Bei tieferen Falten solltest du mehrere Behandlungen kombinieren, um den gewünschten Effekt der Faltenglättung zu bekommen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Vom Microneedling bis zum Vampir-Lifting ist vieles möglich.

Noch Fragen? Unser FAQ-Teil hat die Antworten!

Regelmäßige Hautpflege oder sanfte Peelings können die Entstehung feiner Fältchen im Alter verzögern. Auch ausreichend Schlaf, kein Alkohol oder der Verzicht auf das Rauchen hilft die natürliche Elastizität deiner Haut zu erhalten und somit Falten vorzubeugen. Wenn sie aber einmal da sind, dann hilft keine Creme oder gesunde Ernährung dagegen. Aber was kannst du noch machen? So simpel es klingt: Eine Sonnenbrille tragen. Denn wie du weißt, schützt sie dich auch davor deine Augen bei grellem Licht zusammenzukneifen. Und dadurch beugt sie Zornesfalten vor.

Die gute Nachricht: Ja. Aber genauso wie bei anderen Stirnfalten wirst du etwas Hilfe in Form von einer oder mehreren Behandlungen benötigen. Die Unterspritzung mit Botox oder ein Microneedling sind die zwei effektivsten Möglichkeiten deine Zornesfalte wieder loszuwerden.

Wie du schon gelernt hast, bedeutet eine ausgeprägte Zornesfalte keineswegs, dass du oft böse aussiehst. Denn auch beim Nachdenken, angestrengtem Lesen oder bei grellem Licht im Freien entstehen waagrechte oder leicht schräge Falten zwischen deinen Augenbrauen. In jungen Jahren verschwinden die Falten sofort. Später bleibt sie oftmals bestehen.

Das hängt davon ab, wie ausgeprägt sie ist. Bist du erst Mitte 20 oder Anfang 30 und hast eine fein ausgeprägte Zornesfalte, dann lässt sie sich leicht mit Botox glätten – dies kostet bei uns 190 €. Im Gegensatz: Falls du bereits über 50 bist, wird die Zornesfalte mit einer einzigen Botoxbehandlung nicht verschwinden. Dann ist ein zusätzliches Microneedling eine gute Behandlungskombination. Dieses erhältst du ab 175 €. Das Gute: Beim Microneedling um 175 € behandeln wir sämtliche Fältchen im Gesicht.

Stirn-, Lach- und Zornesfalten mit Botox gleichzeitig zu glätten, kostet bei uns 360 €. Was für dich am besten ist, lässt sich oft nur vor Ort beurteilen.

Weitere Fragen? Einfach einen persönlichen Beratungstermin online vereinbaren.

Quellenangaben

Letzte Aktualisierung: 20.10.2023